solar22 / shutterstock.com

Trainingsgeräte sollten vor und nach dem Gebrauch desinfiziert und die Hände nach dem Training ordentlich gewaschen werden. Die Desinfektion der Trainingsgeräte gehört in jedem Studio zum Training dazu. Oft können die Kunden die Geräte selbstständig desinfizieren. Doch wie geht das richtig und warum ist das so wichtig?

Keime sind normal

Wir begegnen Bakterien und Viren in unserem Alltag ständig, denn sie kommen überall vor. Viele von ihnen sind nicht schädlich. Bakterien sind sogar nützlich und notwendig für unseren Körper. Vor allem in stark frequentierten Bereichen findet sich eine Vielzahl von Keimen. Fitnessstudios gehören zu diesen Orten, denn hier reichen sich die Trainierenden meist die Geräte von Hand zu Hand weiter. Hinzu kommt, dass in den Räumen eine hohe Luftfeuchtigkeit und warme Temperaturen herrschen. Also ein idealer Lebensraum für die mikroskopisch kleinen Lebensformen.

Die Studie

Das Umweltlabor EMLab P&K führte in den USA eine Studie durch. Dazu wurden Trainingsgeräte von Fitnessstudios untersucht. Die Wissenschaftler sammelten Proben von 27 verschiedenen Gerätetypen in drei verschiedenen Fitnessstudios. Sie wollten wissen, mit wie vielen Keimen man bei diversen Trainingsgeräten in Berührung kommen kann. Zu diesen Geräten gehörten unter anderem: das Laufband, das Ergometer und die Freihanteln. Gemessen wurde die sogenannte „cfu“ (colony forming units), sozusagen die Zahl der lebensfähigen Bakterienzellen.

Das Ergebnis

Um die Untersuchungen in Relation zu setzen, wurden die ermittelten Bakterienzahlen mit der Anzahl von Keimen auf Alltagsgegenständen verglichen. Auf den Fahrradergometern ermittelten die Forscher 39 Mal mehr Bakterien als auf Plastiktabletts in Kantinen. Auf Laufbändern fanden sich 79 Mal mehr Keime als auf öffentlichen Wasserhähnen. Freihanteln waren mit dem Faktor 362 mit Bakterien besiedelt, ungefähr derart, wie sie auf den Klobrillen von öffentlichen Toiletten vorhanden sind. Diese Werte zeigen, dass die Desinfektion von Trainingsgeräten tatsächlich wichtig ist.

Korrekte Desinfektion

Empfohlen wird die Desinfektion vor und nach der Benutzung des jeweiligen Gerätes. Sehr praktisch sind Desinfektionstücher aus Spendern, die einzeln zu entnehmen sind. Diese basieren meist auf Alkohol, es sind aber auch alkoholfreie Varianten im Handel erhältlich. Eine weitere Möglichkeit sind Spender oder Sprühflaschen mit einer Desinfektionslösung. Das Mittel auf ein Tuch sprühen und damit die Sitzfläche, sowie die Arm- und Beinvorrichtungen abreiben.

Wichtig ist dabei stets, dass die Einwirkzeit eingehalten wird. Denn nur, wenn die Mittel lange genug wirken können, sind sie auch effektiv in der Keimbekämpfung. In der Regel sind das zwei Minuten. Nutzen Sie diese Zeit, um sich kurz zu dehnen. In Zeiten der ständigen Smartphone-Nutzung wäre dies auch ein geeigneter Zeitpunkt, um einen Blick auf das Handy zu werfen. Ein kleiner Tipp am Rand: Das Handy freut sich auch, wenn es mit einem Desinfektionstuch abgewischt wird. Auf einem Smartphone befinden sich durchschnittlich 100 verschiedene Keimarten.

Wer sensible Haut hat, sollte darauf achten, sich nach der Benutzung die Hände zu waschen, um unnötige Reizungen zu vermeiden.

Fazit

Bei jedem Gang ins Fitnessstudio sollten gewisse Hygieneregeln beachtet werden, um sich und andere Trainierende den Aufenthalt im Fitnessstudio so angenehm wie möglich zu gestalten. Desinfektion vor und nach der Gerätenutzung sowie ausgiebiges Händewaschen vor und nach dem Training gehören dazu. Auch das Benutzen von eigenen Handtüchern ist ein Muss. Werden diese einfachen Regeln eingehalten, steht einem unbeschwerten und gesunden Training nichts mehr im Weg.