Sport ist Mord? Eher andersherum. Bewegungsmangel ist der erste Schritt ins frühe Grab. Das zeigen immer mehr wissenschaftliche Untersuchungen. Und trotzdem bewegen sich immer mehr Menschen immer weniger. Die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) empfiehlt, sich 30 Minuten pro Tag in moderater Intensität zu bewegen. Aber sechs von zehn Menschen schaffen nicht einmal dieses Minimum an Bewegung. Ihnen drohen Krankheiten, die ihre eigene Lebensqualität mindern und die Gesunden durch unnötige Krankenkosten finanziell belasten.

Krankheiten kündigen sich nicht von einem Tag auf den anderen an, vielmehr handelt es sich um einen schleichenden Prozess, den nur die Wenigsten mitbekommen. Der häufigste Grund: Bewegungsmangel. Gerade der lautlose Entstehungsprozess von Krankheiten macht diesen so gefährlich. Je früher man sich jedoch der Bedrohung bewusst wird, desto besser ist sie zu eliminieren.

Um die Symptome von Bewegungsmangel frühzeitig zu erkennen, können Sie sich an dieser Warnzeichenliste orientieren

❯ Selbst bei normaler Schrittgeschwindigkeit fühlen Sie sich bereits nach einigen hundert Metern erschöpft
❯ Nach einem kurzen Sprint wird Ihnen schnell schlecht und schwindelig. Auch nach einigen Stunden fühlen sich Ihre Beine noch an wie Blei und Sie sind körperlich ausgelaugt
❯ Dehnbewegungen fallen schwer, Sie erreichen beispielsweise aus dem Stand nicht mehr Ihre Fußspitzen
❯ Auch mäßige sportive Aktivitäten bereiten noch tagelang Muskelkater
❯ Verspannungen treten immer wieder auf und werden teilweise schlimmer
❯ Beim Treppensteigen fühlen Sie sich bereits nach wenigen Stufen erschöpft und müssen eine Pause einlegen
❯ Ihr Gleichgewichtssinn verschlechtert sich merklich
❯ Ihr Blutdruck steigt eindeutig mit sinkenden körperlichen Aktivitäten
❯ Ihre Gelenke schmerzen oder knacken häufiger bei Bewegung
❯ Fitnesstraining ist für Sie eher ein Fremdwort. Sie würden sich eigentlich gerne mehr bewegen, doch Ihre Bequemlichkeit lässt dies nicht zu.

Sicherlich können die Warnzeichen auch mit ernstzunehmenden Krankheiten zusammenhängen, weswegen Sie bei merklicher Verschlechterung sofort ärztliche Hilfe suchen sollten. Allerdings ist regelmäßige Bewegung die erste und beste Medizin, um chronischen Leiden vorzubeugen. Bewegung hält jung, fördert den Stressabbau, steigert das Wohlbefinden und schafft einen gesunden Ausgleich zum langen Arbeiten im Sitzen.

Das ist die Statistik des Grauens aus der Welt des Bewegungsmangels:
1) 5,3 Millionen Menschen sterben weltweit jährlich aufgrund von mangelnder Bewegung. Rauchen verursacht dagegen etwa „nur” fünf Millionen Tote pro Jahr.
2) Zwei Drittel der Deutschen bewegen sich täglich weniger als eine Stunde.
3) Jede(r) vierte Deutsche verbringt täglich mehr als neun Stunden im Sitzen. Jeder neunte etwa elf Stunden.
4) Sitzt man wöchentlich länger als 42 Stunden, steigt das Risiko für psychische Erkrankungen um 31 Prozent.
5) Über vier Stunden Sitzen erhöht Herz-Kreislauf- und Stoffwechsel-Erkrankungen um 14 Prozent.
6) 52 Prozent der Deutschen treiben kaum oder nie Sport.
7) Drei Viertel der Deutschen würden gerne ihr Bewegungsverhalten ändern, tun es aber leider nicht.
8) Nur 13 Prozent geben an, in einem Büro mit ergonomischer Ausstattung zu arbeiten.
9) Fast jede(r) Vierte legt nach Aufnahme eines Büro-Jobs an Gewicht zu.
10) Hat man den ganzen Tag mehr oder weniger nur gesessen, gleicht selbst Trainieren die Risiken dieses Verhaltens nicht vollständig aus.